Energiespartipp: richtig Lüften und Heizen

Diese Situation kennen Sie in der kalten Jahreszeit sicher: Sie kommen zur Arbeit, es ist kalt und Sie drehen die Heizung auf. Oder vielleicht drehen Sie die Heizung auch runter, weil Sie sie über Nacht haben laufen lassen. Hauptsache ist, es ist schön warm im Büro. Doch ist dieses Heizverhalten im Intervall überhaupt sinnvoll?

Das Institut für Wärme und Öhlheizung (IWO) rät davon ab:

„Denn dadurch kühlen die Wände aus und müssen wieder aufgeheizt werden. Dieses Aufheizen benötigt mehr Energie als wenn die Temperatur konstant gehalten wird. Zudem wird so die Entstehung von Schimmel begünstigt. Am besten ist es daher, die Heizung bei Abwesenheit nur um ein paar Grad zu senken.“

Hinzu kommt das richtige Lüften der Büroräume. Das Fenster in der Dauerkippstellung zu haben während die Heizung läuft, ist keine gute Idee. Das IWO meint dazu:

„Stattdessen sollten die Räume zwei- bis dreimal täglich höchstens fünf Minuten lang bei weit geöffneten Fenstern durchgelüftet werden. Die Heizkörperventile währenddessen schließen, sonst schalten sie auf volle Leistung.“

Wer diese Tipps berücksichtigt kann viel Geld im Jahr sparen, Schimmel vermeiden und ein angenehmes Raumklima schaffen. Langfristig helfen allerdings meist nur Modernisierungen am und im Gebäude. Eine moderne Ölheizung kann dabei bis zu 30% Energieeinsparung erreichen.

Mehr Informationen erhalten Sie auf: http://www.oelheizung.info/